Die 3 Säulen der Altersvorsorge

Erste Säule der Altersvorsorge:

Die erste Säule ist die gesetzliche Säule. Hiermit sind alle Beträge gemeint, die in die gesetzliche Rente eingezahlt werden. Dabei werden nicht die gleich Beträge ausgezahlt, die eingezahlt wurden, denn diese werden nicht gespart. Es gilt das Umlageverfahren, das besagt, dass die derzeitigen Einzahler für die Rentner aufkommen. Auf Grund der zunehmenden Rentner und der abnehmenden Einzahler funktioniert diese Methode nur noch bedingt. Die Auszahlungsbeträge sind also auf lange Sicht nicht mehr finanzierbar. Deswegen ist es notwendig, zwei weitere Säulen für die eigene Rente in Betracht zu ziehen und sich nicht nur auf die gesetzliche Rente zu verlassen.

Zweite Säule der Altersvorsorge:

Unter der zweiten Säule im Rentensystem versteht man die betriebliche Altersvorsorge. Hierbei wird direkt über den Betrieb in eine Rentenversicherung eingezahlt, indem auf einen bestimmten Betrag vom Gehalt verzichtet wird. Durch den Verzicht in einem bestimmten Rahmen entstehen dem Sparenden kaum Nachteile, da der Betrag vom Brutto gerechnet wird und somit weniger Steuern gezahlt werden müssen. Das Netto wird dadurch nur unwesentlich verringert. Des Weiteren können auch die Arbeitgeberbeiträge zu vermögenswirksamen Leistungen in die Rente einfließen. Bei Insolvernz des Arbeitgebers sind die Beiträge über einen Pensionssicherungsverein abgesichert.

Dritte Säule der Altersvorsorge:

Die dritte Säule ist durch die private Vorsorge gekennzeichnet. Hier bietet sich für den Versicherungsnehmer ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Dazu zählen unter anderem die bekanntesten und staatlich geförderten Renten wie die Riester-Rente und die Rürup-Rente. Aber auch normale Fondssparpläne, die zur Altersabsicherung verwendet werden, fallen in diese Kategorie.
Vorteilhaft sind natürlich die Renten, die am Ende die beste Rendite bringen. Bei einem schwankenden Markt eine sichere Aussage zu treffen, was das beste ist, ist sehr schwierig. Daher lohnt es sich vor allem, auf eine Rente zu setzen, die staatlich gefördert wird und eine Mindestrendite garantieren muss.
Die Riester-Rente bietet sich an, da nur ein Sockelbetrag gespart werden muss, danach wird vom Staat aufgestockt. Des Weiteren können die Beiträge steuerlich im Lohnsteuerjahresausgleich geltend gemacht werden.
Weitere Infos: Altersvorsorge Lebensversicherung.

Weitere Informationen unter folgenden Seiten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Versorgungslücke

Als Versorgungslücke bezeichnet man die Differenz zwischen dem finanziellen Bedarf nach Beendigung des Erwerbslebens und dem Einkommen, das zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung stehen wird. Die Versorgungslücke gibt Auskunft darüber, welche zusätzliche Versorgung man aufbauen muß, um sich auch im Alter den gewohnten Lebensstandard leisten zu können.

Weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge Lebensversicherung.

Weitere Informationen unter folgenden Seiten:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Seniorenstifts

 

Die Auswahl des richtigen Seniorenheimes ist essentiell. Inzwischen gibt es im Internet eine Reihe von Ratgebern, die dabei helfen, das sowohl für die Bedürfnisse des Seniors als auch der Angehörigen optimale Seniorenheim zu finden. Dabei kommen neben der Ausstattung und Lages des Seniorenstifts auch immer mehr Bewertungen und Erfahrungsberichte anderer Senioren bzw. deren Angehörigen zum Tragen.

Eine Übersicht über Altersheime finden Sie zum Beispiel bei www.seniorenstifts.de

Weitere Informationen unter folgenden Seiten:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was ist eine Lebensversicherung?

Bei einer Lebensversicherung handelt es sich um eine Versicherung, bei der eine Versicherungsleistung im Fall des Todes (Todesfallversicherung) oder des Erlebens eines bestimmten Zeitpunktes (Erlebensfallversicherung) einer bestimmten Person erbracht wird. Damit wird das Risiko des Todesfalles bzw. des überdurchschnittlich langen Lebens einer oder mehrerer Personen wirtschaftlich abgesichert. Als Lebensversicherungen werden nur so genannte Individualversicherungen bezeichnet – im Unterschied zur Sozialversicherung, die zwar auch ähnliche Risiken absichert, aber nicht auf einem Versicherungsvertrag beruht. Lebensversicherungen gehören zu den Personenversicherungen, da das versicherte Risiko direkt in Verbindung mit der Person liegt.

 

Versicherungsleistung der Lebensversicherug

 

Die Versicherungsleistung wird bei Eintritt des Versicherungsfalls in Höhe einer vorher fest vereinbarten Versicherungssumme erbracht. Dabei spielt die Höhe des durch den Versicherungsfall tatsächlich entstandenen Schadens keinerlei Rolle. Abhängig von der vertraglichen Vereinbarung kann auch der Eintritt schwerer Krankheiten, die Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit oder auch andere, direkt mit dem Leben des Versicherten zusammenhängende Gefahren als Versicherungsfall bestimmt sein und damit eine Versicherungsleistung bzw. Auszahlung auslösen.

Weitere Informationen unter folgenden Seiten:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Altersvorsorge

Der Begriff Altersvorsorge umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die man treffen sollte, um nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben den weiteren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Idealerweise sollte man den Lebensstandard nicht einschränken müsse – selbst wenn man wegen einer Berufsunfähigkeit vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden muss. Hierzu dient zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung!

Altersvorsorge oblag traditionell der Familie und wurde Jahrhunderte lang durch „Sachleistungen“ in Form von Versorgung erfüllt. Die jeweils „aktive“ und „leistungsfähige“ Generation hatte sowohl die nachwachsende als auch die alternde Generation im Verbund einer Großfamilie zu versorgen. In einer derartigen gesellschaftlichen Situation war eine ausreichende Kinderzahl die Voraussetzung für eine Versorgung im Alter.

 

Altersvorsorge in der Geschichte

Im Rahmen der Industrialisierung und der damit zunehmenden Mobilität konnte diese Aufgabe innerhalb der Familien immer öfter nicht mehr optimal gelöst werden. Als Reaktion darauf wurde im ausgehenden 19. Jahrhundert eine gesetzliche Altersrente eingeführt, die als kapitalgedeckte Rente angelegt war. Im 20. Jahrhundert ging der aufgebaute Kapitalstock jedoch durch zwei Weltkriege, Inflation und Wirtschaftskrise verloren, so dass die gesetzliche Altersrente in den 50er Jahren auf das so genannte Umlageverfahren umgestellt wurde. Im Ergebnis hat die Entwicklung der letzten 150 Jahre dazu geführt, dass sich die Verantwortung für die Altersvorsorge vom Familienverband und dem Individuum zu größeren Gruppen (Staat, Kollektiv der Versichertengemeinschaft) verlagert hat. In den letzten Jahrzehnten zeigt sich jedoch, dass die individuelle Verantwortung für die eigene Altersvorsorge wieder zunehmend an Bedeutung gewinnt.

 

Die 3 Säulen der Altersvorsorge

Die heutige Altersvorsorge setzt sich in der Regel aus „drei Säulen“ zusammen:

  • 1. Säule: Die gesetzliche Vorsorge (Einzahlungen von Pflichtbeiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung während des gesamten Erwerbslebens)
  • 2. Säule: Ergänzende erwerbsbasierte Alterssicherung. Dazu zählt hauptsächlich die betriebliche Altersversorgung, aber auch die zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes.
  • 3. Säule: Private Vorsorge (eigenverantwortliche Ansparung von Eigenkapital mit der Möglichkeit des späteren Verzehrs): Hierzu zählen zum Beispiel Aktienfonds-Sparpläne, Riester-Rente, Rürup-Rente, Lebensversicherungen sowie Immobilienbesitz.

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Altersvorsorge Lebensversicherung

Das Thema „Altersversorgung“ ist inzwischen in jeder Munde und wird auch für junge Menschen zum zentralen Thema der Lebensplanung. Die Befürchtung, dass man bei Rentenbeginn nicht mehr genügend Geld zur Verfügung hat, um den Lebensstandard aufrecht zu erhalten oder sogar auf Sozialhilfe angewiesen ist, wird bei immer mehr Bürgern Realität. Daher kommt der privaten Altersvorsorge eine immer größere Bedeutung zu, um die so genannte „Versorgungslücke“ zu schliessen.

Auf Altersvorsorge-Lebensversicherung.de möchten wir Ihnen hilfreiche Informationen rund um die Lebensversicherung als Altersvorsorge sowie die 3 Säulen der Altersvorsorge zur Verfügung stellen.

 

Lebensversicherung als Altersvorsorge

 

Immer mehr Menschen entscheiden sich zu einer zusätzlichen privaten Altersvorsoge – und dies nicht ohne Grund. Ob unsere Renten im Rentenalter überhaupt noch existieren, oder auch nur annähernd zum Leben reichen, ist heute schon fraglich. Nur wer hier privat vorbeugt, wird seinen Lebensstandard erhalten können. Besonders viele Leute entscheiden sich daher zu einer Lebensversicherung als Altersvorsorge. Altersvorsorge fängt schon in jungen Jahren an. Nur wer früh anfängt, sich um die richtige Altersvorsorge zu kümmern, wird im Alter auch wirklich etwas davon haben. Der Vorteil einer Lebensversicherung, beispielsweise mit einer Risikolebensversicherung als Altersvorsorge, liegt klar auf der Hand: zum einen dient sie der finanziellen Absicherung im Alter, zum anderen sichert sie die Hinterbliebenen bei Tod ab. Die beliebteste Form der Lebensversicherung fürs die Altersvorsorge ist die Kapitallebensversicherung. Nachteil solcher Kapitallebensversicherungen ist, dass es hierbei keine Gewinngarantie gibt, aber wenigstens gibt es einen Garantiezins, der nicht unterschritten werden darf. Mit einer Kapitallebensversicherung kann jeder sich eine zusätzliche privat gezahlte Rente im Alter aufbauen, und somit seinen Lebensstandard auch im Ruhestand erhalten. Für den Versicherungsnehmer heißt dies im Klartexte, zuerst zahlt er monatliche Beträge ein, im Alter werden diese dann entweder monatlich wie eine zweite Rente gezahlt, oder auch in einem Betrag ausgezahlt. Zu den monatlich gezahlten Beträgen kommen zusätzlich noch eine Verzinsung dazu, sowie noch eine Überschussbeteiligung. Eine neuere Form der Altersvorsorge mit einer Lebensversicherung ist die fondsgebundene Lebensversicherung, die im Idealfall recht hohe Renditen einbringen kann. In der Form entspricht diese einer Kapitallebensversicherung, denn sie ist sehr sicher, kann allerdings deutliche höhere Renditen erzielen. Lebensversicherungen als Altersvorsorge sind sicherlich zu empfehlen –  da die Thematik jedoch auch sehr anspruchsvoll ist, sollte man sich hierüber genaue Informationen bei mehreren Versicherungsanstalten holen. Vergleichen von Lebensversicherungen kann nie schaden, sondern nur behilflich sein, die richtige Lebensversicherung für die Altersvorsorge zu finden.

Besonders wichtig ist die private Altersvorsorge, wenn Sie z.B. planen, früher in Rente zu gehen – weitere Informationen dazu finden Sie bei Frühpensionierung.

Weitere Infos zu Seniorenheimen bzw. Seniorenstifts. Zudem ist wichtig, dass man frühzeitig sich mit dem aktuellen Erbrecht auseinandersetzt – dazu finden Sie weitere wertvolle Informationen bei erbrecht-heute.de. Viele Leute vergessen auch, rechtzeitlich ein Testament zu verfassen – Informationen, wie man ein Testament handschriftlich macht, gibt es bei testamenthandschriftlich.de

Weitere Informationen finden sie hier:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *